R80ST

Damit ich ein wenig zügiger durch den Stadtverkehr zu Arbeit komme, habe ich mir im April 2006 wieder ein (Solo-) Motorrad gekauft. Ich hatte lange hin und her überlegt was ich denn haben wolle. Mit der ‚Vernunftlösung‘: Ein 125er Roller oder ähnliches konnte ich nicht leben. Da gehe ich lieber 5 km zu Fuß…
Es sollte etwas flottes, leichtes, einfaches, günstiges und auch ein wenig ansehnliches Zweirrad werden. Charakter sollte es natürlich auch noch haben. Irgendwie kam ich da mit meiner BMW-Brille recht schnell auf einen 2-Ventil Boxer.

Zuerst dachte ich an eine R80 oder R100 und schaute mir 2 Maschinen bei Strauß und Gerken an. Beim Probesitzen fühlte ich mich aber nicht so wohl wie ich eigentlich wollte und verzichtete auch auf eine Probefahrt. Irgendwie fehlte da ein wenig Abenteuer bei den nur R’s. Es muß ja nur ein GS oder G/S dahinter stehen, dachte ich, dann besitzt sie auch wieder den Hauch von Wüste, Dakar und Abenteuer.
Ich schaute mir also mehrere R100GS an und staunte mit was für Preisvorstellungen die Menschen arme vergammelte Motorräder verkaufen wollen und wahrscheinlich auch können…
Ein mutmaßlich gutes Angebot war durch einen Kurzurlaub leider nicht mehr verfügbar: Eine R80GS mit wenig Kilometer für (einigermaßen) wenig Geld.

2 Wochen später entdeckte ich eine Anzeige bei mobile.de für eine R80ST. Da klebt zwar nicht ganz soviel Abenteuer dran, aber da ich 99,34% auf asphaltierten Straßen unterwegs bin, reicht mir auch die Straßenversion der R80G/S.
Ich habe gleich einen Termin gemacht und bin übernächsten Tag hingefahren. Es hörte sich ja alles schon ganz gut an: EZ: 1984, ca. 120000km aber Motor und Getriebe neu aufgebaut. Alle Lackteile waren mit Originallack neu lackiert und der Rahmen Pulverbeschichtet. Diese Umbaumaßnahmen waren 2 Jahre oder ca. 6000 km her. Also eigentlich sah sie fast aus wie neu. Ok, einige Schrauben waren korrodiert und die Felgen hatten eine angenehme Patina.  Das Hinterachsgetriebe wurde damals leider nicht mitgemacht. Deshalb leckte jetzt der Simmerring zur Trommelbremse. Und im Nachhinnein habe ich eine defekte Bremsscheibe entdeckt. Ein Niet war abgebrochen. Trotz dieser Mängel war es aber ein faires Angebot – wir haben gleich ein Kaufvertrag aufgesetzt.

Das Fahrverhalten und die Sitzposition haben mich auf diesem Motorrad gleich überzeugt. Ich fühlte mich sofort wohl und alles hat gepasst. Es fühlt sich schön leicht an und lässt sich einfach in Kurven dirigieren. Das Getriebe und den Kardan kenne ich ja noch von der R100CS. Und diese viel beschriebenen Eigenheiten stören mich gar nicht – eher vermisse ich sie bei anderen Motorrädern. Ich verbuche das unter Charakter 😉

Technische Daten