R1150GS RXS

Meine persönlichen Fahreindrücke

Während der rund 17000km konnte ich ein wenig Gefühl für das Gespann entwickeln.

Geradeaus

Fangen wir mit dem ‚geradeaus‘ an. Bei ca. 80km/h fährt es sehr schön geradeaus. Spurrillen merkt man zwar, sie sind aber kein Problem. Wenn man etwas verpannt hinter dem Lenker sitzt bemerkt man ein leichtes Lenkerflattern bei 30-40km/h. Es ist auf den letzten Kilomtern fast ganz verschwunden und ich denke es lag an mir. Die Beschleunigungseindrücke sind sehr ähnlich der Solomaschine. Den kurzen Endantrieb einzubauen war eine goldrichtige Entscheidung. Bis 125km/h beschleunigt die Fuhre gnadenlos, dann im langen 6. Gang etwas gemächlicher. Ist ja auch kein Renngespann. Der 5. Gang ist jetzt ein Allround-Talent geworden. In der Ortschaft dreht der Motor 2500 Touren und auf der Landstraße hat man bei 5000 1/min das maximale Drehmoment anliegen.

Bremsen

Bremsen war für mich etwas ungewohnt. Nun muß wie beim Autofahren mit dem Fuß gebremst werden. Dabei bleibt das Gespann sehr schön in der Spur und die Verzögerungswerte fühlen sich ganz aktzeptabel an. Auch die nun geringere Bremsleistung der Handbremse, die auf eine Scheibe am Vorderrad und auf den 2. Bremssattel des Beiwagenrades geht, ist gewöhnungsbedürftig. Ein leichter Zug nach recht ist bemerkbar – was für ein Wunder – das Hinterrad wird dabei ja nicht gebremst.

Kurven

Kurven sind so eine Sache. Nach etwa 1000km hatte ich auch die klassische Situation:
Rechtskurve, mit den Gedanken nicht 100%ig bei der Sache, und ich hatte bei etwa 80km/h das Gefühl , daß das Beiwagenrad schon die Erde verlassen hat. Ich mache leicht auf und gehe vom Gas, um das Rad abzusenken. Mein Gedanke: So schaffst du die Kurve nicht! Nur ein sehr beherzter Tritt auf die Bremse verzögert die Fuhre auf etwa 20km/h und ich tucker um die Ecke.

Ich bin gleich umgedreht, um die Kurve nocheinmal und diesmal etwas besser konzentrierter zu durchfahren. Es ging sogar noch 10km/h schneller und alle 3 Räder waren noch am Boden. Da hat mich doch wohl ein Solo-Fahrer-Reflex ereilt.

Die Handbremse kann ich nun gut zum Einleiten von Rechtskurven benutzen und mit Gas um den Scheitelpunkt zirkeln. Linkskurven sind gut mit wenig Gas zu meistern. Dreht man zu doll am Griff untersteuert das Fahrzeug sehr deutlich.

Technische Daten

Motor

Typ: 2-Zylinder-4-Takt-Boxermotor
Ventile: 4 Ventile pro Zylinder
Hubraum: 1130 ccm
Bohrung x Hub: 101 x 70,5 mm
Leistung: 85 PS bei 6800 U/min
Drehmoment: 98 Nm bei 5300 U/min
Verdichtung: 10,3:1
Kühlung: Luft/Öl
Ventilsteuerung: HC,Kette
Motorsteuerung: Bosch Motronic MA 2.4 mit Schubabschaltung
Abgasreinigung: geregelter 3-Wege-Kat. mit Lambdasonde
Kupplung: Einscheibe, trocken
Getriebe: 6 Gänge, mit ‚langem 6. Gang)
HA-Übersetzung: 3,20 : 1

Fahrwerk

Rahmen: Original mit EZS Hilfsrahmen
Vorderradgabel: Stern Schwingengabel
Hinterrad: EZS Solidrad 185/65R15
Vorderrad: EZS Solidrad 155R15
Beiwagenrad: Brabus Smartfelge 185/65R15
Federbein hinten: Wilbers, Road mit Gespannabstimmung
Federbeine vorn: Bilstein
Federbein Beiwagen: Bilstein
Bremsen: Integralbremsystem mit großen Hauptbremszylinder, Stahlflexleitungen
Bremse Beiwagen: hydr. Scheibenbremse (2Sättel)

Abmessung Gespann

Radstand
1640 mm
Spurbreite
1360 mm
Breite über alles
2000 mm
Länge 2310 mm
Vorlauf
380 mm
Vorspur
36 mm
Nachlauf Vorderrad
kurz
Bodenfreiheit
200 mm

Gewichte

Leergewicht
400kg
Zul. Ges. Gewicht
700kg

Verbrauchswerte:

Kraftstoff:

(gemittelte Werte der letzten 7000km)

7-8l Landstraße
8-10l Autobahn

Schmierstoffe:

01.06.2003 16600km 3,75l Motoröl
01.06.2003 16600km 1,00l Getriebe
01.06.2003 16600km 0,25l HAG
16.03.2003   0,25l Motoröl
02.2003 14000km 0,25l HAG