Der Aufbau

Ein kleiner chronologische Abriss

Am 10.10.2002 bin ich mit dem Autoreisezug Talgo nach München gereist. Die Ankunft in München um 7:30 Uhr wurde begleitet von feinem Nieselregen. Bis 8:00 Uhr mussten alle warten, bis der Zug endlich zum Entladen bereitstand. Bis Geiselhöring sind es genau 122km. Ich hatte mich für 9:30 Uhr angekündigt und wurde netterweise zur Brotzeit eingeladen. (Wir in Hamburg sagen dazu Frühstück) Ich wurde ein wenig durch die Rushhour in München ausgebremst. Fast pünktlich bin ich sehr freundlich bei „Stern Gespannservice“ von Helmut Herrmann begrüßt worden. Nach dem leckeren Frühstück haben wir die Einzelheiten des Umbaus besprochen.

Das Ergebnis ist folgendes: (11.10.2002)

Das Motorrad wird auf Solid-Räder 5,5″x15″ gestellt. Bereifung vorne 155R15, hinten 185/65R15 gefedert von einem Wilbers-Federbein in Gespannabstimmung.

Eigentlich wollte ich das Gespann auf Smart-Felgen stellen lassen. Ich habe mich doch für Solid-Räder entschieden. Das Vorderrad hat dann weiterhin 2 Bremsscheiben. Ich finde es ganz beruhigend, und in einer weiteren Ausbaustufe kann auch ein Integralbremssystem eingebaut werden.

Der Beiwagen, der Stern RXS-Country, wird mit Bug-Gepäckträger, Kofferraum-Gepäckträger, hoher Scheibe, Flachverdeck, Beckengurt und Fußstütze ausgestattet. Er wird auf einem 5,5″x15″ Brabus-Smartrad auf 185/65R15 Reifen rollen.

Am Tag darauf am 12.10.2002 wurde es noch richtig aufregend. Der Gespannfahrerlehrgang stand an. Ich durfte das erste Mal mit einem Gespann fahren. Bis dahin war ja alles nur graue Therorie gewesen und es bestand noch immer ein Rest-Risiko, dass mir die neue Fahrphysik gar nicht gefallen könnte. Die ersten 50 Meter hatte ich auch fast dieses Gefühl. Da fuhr nichts geradeaus, alles wackelte und der Lenker flatterte für meine Begriffe recht heftig.

Am Nachmittag war davon nichts mehr zu spüren und mein breites Grinsen passte nicht mehr unter den Helm. Es hat richtig Spaß gemacht. Es standen sehr viele verschiedene Leihgespanne zur Verfügung. Sie hatten alle ganz unterschiedliche Fahreigenschaften – ich kann aber immer noch nicht sagen, ob mir nun die kleine GN250 mit Velorex 562 oder die R1150GS mit Stern RXS-(Super)Low mehr Spaß gebracht hat.

Meine Maschine habe ich bei der Gelegenheit für den Umbau dort gelassen und bin mit der Bahn zurück nach Hamburg gefahren. Na ja, es war schon etwas länger geplant…

Am 22.10.2002 habe ich einen Hinterachsantrieb (3.2) einer R850GS nach Geiselhöring geschickt.

Heute am 19.11.2002 haben wir den Abholungstermin festgelegt. Am 20.12.2002, am späten Vormittag werde ich in Geiselhöring erwartet. Jetzt hoffe ich nur, dass das Wetter mitspielt. Netterweise hat sich ein guter Freund bereit erklärt, mich hinzufahren. So entfällt zumindest die lästige Bahnfahrt.

02.12.2002 Auf Nachfrage habe ich mich nun auch für den Einbau eines Integralbremssystems entschlossen.
04.12.2002 Mein rechter Koffer wird einen schmalen Deckel bekommen, damit eine Spurbreite von 135cm erreicht wird.
13.12.2002 Neu Planung:Das Wetter ist leider so Schlecht geworden, daß ich mich doch durchgerungen habe mit dem Autoreisezug zu fahren. Also am 19.12. Bahnfahrt nach Geiselhöring, nette Übernachtung im Gasthof/Hotel Wild, am 20.12. Übergabe des Gespannes und Einweisung. Abends Rückreise mit dem Autoreisezug von München-Ost nach Hamburg.